Projekt

ERAFlex - Effektive Rahmenbedingungen für einen kostenoptimalen EE-Ausbau mit komplementären dezentralen Flexibilitätsoptionen im Elektrizitätssektor

In ERAFlex sollen die unterschiedlichen Modellierungsansätze eines kostenminimierenden fundamentalanalytischen Elektrizitätsmarktmodells (E2M2) und ein agentenbasiertes Elektrizitätsmarktmodell (AMIRIS) verglichen werden.

Projektförderung | Auftraggeber

Projektträger Jülich Energietechnologien Energiestrategien, EU und Internationales (ERG 4), Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich

Projektlaufzeit

01.03.2016 - 01.10.2018

In ERAFlex sollen die unterschiedlichen Modellierungsansätze eines kostenminimierenden fundamentalanalytischen Elektrizitätsmarktmodells (E2M2) und ein agentenbasiertes Elektrizitätsmarktmodell (AMIRIS) verglichen werden. Hierfür werden auf Basis eines gemeinsamen Szenariorahmens Ergebnisse und Modellaussagen verglichen und die Diskrepanzen der verschiedenen Ansätze anschließend analysiert und bewertet. Diese sind im Wesentlichen auf die sich unterscheidenden Modellierungsansätze zum Verhalten von Marktakteuren zurückzuführen. Mit Hilfe iterativer Modellanwendungen und der zielgerichteten Anpassung der regulatorischen Rahmenbedingungen und exogener Input-Parameter wird eine Angleichung der Ergebnisse angestrebt. Hieraus werden Schlussfolgerungen für effektive regulatorische Rahmenbedingungen abgeleitet, die sowohl zu einem volkswirtschaftlich optimalen als auch zu einem betriebswirtschaftlich realisierbaren System führen, und gleichzeitig die Interessenlage verschiedener Akteure berücksichtigen. Damit soll die Realisierbarkeit der Energiewende-Ziele bei hoher Akzeptanz der beteiligten Akteure unterstützt und gefördert werden.

Es werden ein fundamentalanalytisches Elektrizitätsmarktmodell (E2M2) und ein agentenbasiertes Elektrizitätsmarktmodell (AMIRIS) gekoppelt. Divergierende Modellaussagen und Ergebnisse werden mit einem gemeinsamen Szenariorahmen analysiert und Diskrepanzen zwischen den Modellansätzen konkretisiert. Mit Hilfe iterativer Modellanwendungen und der zielgerichteten Anpassung von exogenen Rahmenbedingungen und Parametern wird eine Ergebnisharmonisierung angestrebt. Vorhabenziele sind:

  • Effekte zu analysieren, die durch ein nicht ideales Marktverhalten von Akteuren verursacht werden
  • Wirkungsmechanismen und Maßnahmen zu identifizieren, die ein verbessertes Verhalten des realen Gesamtsystems ermöglichen
  • Wissenschaftlichen Methoden zur Modellkopplung zu entwickeln
  • Schlussfolgerungen für wirksame und kosteneffiziente regulatorische Rahmenbedingungen zum Anreiz von Investitionen in fluktuierenden erneuerbaren Energien und komplementären Flexibilitätsportfolios zu formulieren, um eine kosteneffiziente Umsetzung der Energiewende zu erreichen.

Neue Wissenschaftliche Methoden zur Kopplung von fundamentalanalytischen und agentenbasierten Elektrizitätsmarktmodellen und der Ergebnisinterpretation aus gekoppelten Modellläufen.

An das Akteursverhalten angepasste Ausbaupfade für erneuerbare Energien und dezentrale Flexibilitätsoptionen.

Formulierte von Schlussfolgerungen für angepasste wirksame und kosteneffiziente regulatorische Rahmenbedingungen zum Anreiz von Investitionen in fluktuierende erneuerbare Energien und komplementäre Flexibilitätsportfolios auf Basis realen Marktverhaltens und sozioökonomischer Gesichtspunkte und Generierung von Hinweisen für eine kosteneffiziente und realistische Umsetzung der Energiewende zu generieren.

Ihr Ansprechpartner

Ludger Eltrop
Dr.

Ludger Eltrop

Abteilungsleiter

Zum Seitenanfang