Projekt

Modellentwicklung und Modellkopplung zu Akteursverhalten in Innovations- und Diffusionsnetzwerken

Ziel des Projektes ist die Entwicklung zweier empirisch gespeister Akteursmodelle, die koppelbar mit existierenden techno-ökonomische Energiesystemmodellen sein sollen.

Projektförderung | Auftraggeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Projektlaufzeit

01.10.2019 - 30.09.2022

Das Projekt ist in sieben Arbeitspakete strukturiert. AP1 umfasst die allgemeine Koordination des Forschungsvorhabens. In AP2 werden die inhaltlichen Grundlagen für die Definition von Schnittstellen erarbeitet. Die Entwicklung der Akteursmodelle erfolgt in AP3 (Innovationsnetzwerke) und AP4 (Diffusionsnetzwerke). In AP5 werden empirische Daten als Input für die Modelle im Bereich der Wärmetechnologien erhoben. In AP6 wird unter der Leitung des IER die Kopplung von Akteurs- und Energiesystemmodellen exemplarisch umgesetzt. In AP7 erfolgt die Definition und modellbasierte Evaluierung von Politikmaßnahmen als Anwendungsbeispiel im Bereich der Wärmetechnologien.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung zweier empirisch gespeister Akteursmodelle, die koppelbar mit existierenden techno-ökonomische Energiesystemmodellen sein sollen. Zudem sollen die zu entwickelnden Akteursmodelle technologie-generisch sein, d.h. mit möglichst geringem Aufwand auf Fragestellungen zu unterschiedlichen Technologien anwendbar sein. Die Akteursmodelle sollen durch ihre Scharnierfunktion zwischen Empirie und Energiesystemmodellen eine realitätsnähere (durch empirische Fundierung) und einfachere (durch Modellkopplung) Modellierung der Entstehung und Diffusion von Innovationen ermöglichen. Dazu werden zunächst geeignete Schnittstellen zwischen Akteursmodellen und bestehenden techno-ökonomischen Energiesystemmodellen identifiziert. Weiterhin werden Schnittstellen für die Akteursmodelle definiert, über die mit unterschiedlichen Datenerhebungsmethoden empirischer Input (möglichst standardisiert und damit unaufwändig) eingespeist werden kann. In Rahmen der zuvor definierten Schnittstellen zu Empirie und Energiesystemmodellen erfolgt der Auf- und Ausbau der beiden Akteursmodelle. Das finale Ziel des Vorhabens ist es, den Gesamtprozess von empirischer Datenerhebung, Einspeisung dieser Daten in die Akteursmodelle sowie deren Kopplung mit Energiesystemmodellen im Bereich der Wärmetechnologien zu demonstrieren.

Ihre Ansprechpartnerin

Audrey Dobbins
B. Sc. (Chem.), M. Sc. (Energy Studies)

Audrey Dobbins

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Zum Seitenanfang